8. März 2010

TOP TEN? (oder: Die 10 Gebote)


Die zehn Gebote gehören zum Bekanntesten, was die christliche und hebräische Bibel (der "Tanach") zu bieten haben. Sie werden oft zitiert, um vermeintlich zeitlose, göttliche Werte in der Heiligen Schrift zu beweisen.
Schauen wir uns doch mal an, was uns da so geboten wird.





An zwei Stellen in der so genannten Torah, den fünf Büchern Mose, werden diese zehn Gebote genannt. Allerdings sind sie nicht nummeriert. Welches jetzt zum Beispiel das "1. Gebot" ist, unterscheidet sich, ob man Jude, Katholik, Protestant oder orthodox ist (Hier ein Überblick).
Macht aber nichts: Der Text ist immer derselbe.

Es folgt die kommentierte Version der zehn Gebote aus dem 2. Buch Mose, farbig markiert.


DEIN GOTT!

"1 Und Gott redete alle diese Worte:
2 Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus dem Diensthause, geführt habe.
3 Du sollst keine anderen Götter neben mir haben."


(Exodus 20:1-3)



Man soll also keine anderen Götter außer den HERRN anbeten. Und man hat ebenfalls die heilige Pflicht, alle die das doch tun, zu Tode zu steinigen:

"2 Wenn unter dir in der Tore einem, die dir der HERR, geben wird, jemand gefunden wird, Mann oder Weib, der da übel tut vor den Augen des HERRN, deines Gottes, daß er seinen Bund übertritt
3 und hingeht und dient andern Göttern und betet sie an, es sei Sonne oder Mond oder allerlei Heer des Himmels, was ich nicht geboten habe, 
4 und es wird dir angesagt, und du hörst es, so sollst du wohl darnach fragen. Und wenn du findest, das es gewiß wahr ist, daß solcher Greuel in Israel geschehen ist,
5
so sollst du den Mann oder das Weib ausführen, die solches Übel getan haben, zu deinem Tor und sollst sie zu Tode steinigen."


(Deuteronomium 17:2-5)



IN HIS OWN IMAGE

"4 Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder des, das oben im Himmel, noch des, das unten auf Erden, oder des, das im Wasser unter der Erde ist.
"

(Exodus 20:4)


Die Erschaffung Adams: Deckengemälde in der Sixtinischen Kappelle, der offiziellen Residenz des Papstes.


Oft wird von Christen, die nicht selten vehement die vermeintliche Aktualität und Wichtigkeit der zehn Gebote betonen, ausschließlich -wenn überhaupt- der "oben im Himmel"-Teil zur Kenntnis genommen und kein Bildnis vom HERRN gemacht. (Michelangelo hatte wahrscheinlich eine Sondergenehmigung.)
Doch wenn man genauer hinschaut, stellt man fest, dass Bilder generell verboten sind.
Doch das Gebot geht noch weiter. Folgende Verse werden bei der Aufzählung der zehn Gebote meist einfach weggelassen. Dabei sind sie gar nicht so unwichtig.

"5 Bete sie nicht an und diene ihnen nicht. Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifriger Gott, der da heimsucht der Väter Missetat an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied, die mich hassen;
6 und tue Barmherzigkeit an vielen Tausenden, die mich liebhaben und meine Gebote halten."

(Exodus 20:5-6)



Wenn man sich an die Gebote hält und kein Bildnis von irgendwas macht, hat man kein Problem. Wenn nicht, wird man vom ach so liebenden Gott "heimgesucht" und er bestraft deine Kinder, Kindeskinder und deren Kinder dafür.
Also bitte, Leute, seid keine so bösen Menschen, die bildermachende Großväter haben!



NO NAME

"7
Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht mißbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen mißbraucht."

(Exodus 20:7)


Was ist wohl die Strafe dafür, den Namen des HERRN zu lästern? Eine geringfügige Geldstrafe, die sozialen Zwecken zugute kommt? Oder muss man einen dreiseitigen Aufsatz schreiben, warum man Gottes Namen nicht missbrauchen soll?..
Sicherlich ist das nicht so schlimm, als dass man dafür sterben.. Doch?

"16 Welcher des HERRN Namen lästert, der soll des Todes sterben; die ganze Gemeinde soll ihn steinigen."

(Exodus 24:16)



Während der alttestamentarische HERR die Menschen für alle ihre Missetaten einfach tötet, kommt mit Christus und dem neuen Testament eine ganz neue Ära der Bestrafung: Ewige Verdammnis.

"29 wer aber den Heiligen Geist lästert, der hat keine Vergebung ewiglich, sondern ist schuldig des ewigen Gerichts. "

(Markus 3:29)


"32 Und wer etwas redet wider des Menschen Sohn, dem wird es vergeben; aber wer etwas redet wider den Heiligen Geist, dem wird's nicht vergeben, weder in dieser noch in jener Welt."

(Matthäus 12:32)




IMMER WIEDER SONNTAGS

"8 Gedenke des Sabbattags, daß Du ihn heiligest.
9
Sechs Tage sollst du arbeiten und alle dein Dinge beschicken;
10 aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun noch dein Sohn noch deine Tochter noch dein Knecht noch deine Magd noch dein Vieh noch dein Fremdling, der in deinen Toren ist.
11 Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.
"

(Exodus 20:8)



Interessant an dieser Stelle ist, dass uns geboten wird, 6 Tage in der Woche zu arbeiten. Samstags nicht zu arbeiten ist also genauso eine Übertretung der Gebote wie wenn man sonntags arbeitet. Oder seine Sklaven, Tiere und Kinder an diesem Tag arbeiten lässt.
Und wenn man das Gebot missachtet?..
Ihr ahnt es sicherlich bereits:

"12 Und der HERR redete mit Mose und sprach: [...]
15 Wer eine Arbeit tut am Sabbattag, der soll des Todes sterben."

(Exodus 31:12,15)

"32 Als nun die Kinder Israel in der Wüste waren, fanden sie einen Mann Holz lesen am Sabbattage.
33 Und die ihn darob gefunden hatten, da er das Holz las, brachten sie ihn zu Mose und Aaron und vor die ganze Gemeinde.
34
Und sie legten ihn gefangen; denn es war nicht klar ausgedrückt, was man mit ihm tun sollte. 
35
Der HERR aber sprach zu Mose: Der Mann soll des Todes sterben; die ganze Gemeinde soll ihn steinigen draußen vor dem Lager."

(Numeri 15:32-35)




EINE FRAGE DER EHRE

"12 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf daß du lange lebest in dem Lande, daß dir der HERR, dein Gott, gibt."

(Exodus 20:12)



Denn sonst... (Ja, ja, wird langsam öde, aber ich habs mir ja nicht ausgedacht)

"17 Wer Vater und Mutter flucht, der soll des Todes sterben." (Exodus 21:17)



Dazu eine nette kleine Geschichte aus dem Matthäus-Evangelium (Kapitel 15):
Die Pharisäer kommen zu Jesus und beschweren sich, dass er und seine Jünger sich nicht die Hände vor dem Essen waschen. Jesus wird stinkesauer und bezeichnet die Pharisäer als Heuchler.
Sein Argument: Er wäscht sich vielleicht nicht die Hände, die Pharisäer steinigen aber keine Menschen, die ihre Eltern beleidigt haben - was ja viel schlimmer ist...
Um seine Position zu verteidigen zitiert er eifrig aus dem alten Testament, erzählt Gleichnisse, die er dann auch noch deutet (was die Gleichnisse so ziemlich überflüssig macht) und kommt dann zu dem Schluss:

"20 Aber mit ungewaschenen Händen essen verunreinigt den Menschen nicht." (Matthäus 15:20)


Nicht? Na, wenn Jesus das sagt...

Nochmal die Moral der Geschicht, ein schönes Zitat Jesu Christi, damit wir es auch nicht vergessen:

"3 Warum übertretet denn ihr Gottes Gebot um eurer Aufsätze willen?
4 Gott hat geboten: "Du sollst Vater und Mutter ehren; wer Vater und Mutter flucht, der soll des Todes sterben."

(Matthäus 20:3-4)

So einfach ist das!
PS: Ganz so einfach ist es natürlich nicht. Denn Jesus sagt auch:


"26 So jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater, Mutter, Weib, Kinder, Brüder, Schwestern, auch dazu sein eigen Leben, der kann nicht mein Jünger sein."

(Lukas 14:26)



ACH SO...

"13 Du sollst nicht töten." (Exodus 20:13)

Nee, klar...



HOT MOMMA

"14 Du sollst nicht ehebrechen." (Exodus 20:14)


Nicht überraschend:

"10 Wer die Ehe bricht mit jemandes Weibe, der soll des Todes sterben, beide, Ehebrecher und Ehebrecherin, darum daß er mit seines Nächsten Weibe die Ehe gebrochen hat."

(Levitikus 20:10)


Wenn man allerdings mit seiner Schwiegermutter Sex hat, liegen die Dinge ein wenig anders. Dann ist die Strafe ausnahmsweise mal keine Steinigung.

"14 Wenn jemand ein Weib nimmt und ihre Mutter dazu, der hat einen Frevel verwirkt; man soll ihn mit Feuer verbrennen und sie beide auch, daß kein Frevel sei unter euch. "

(Levitikus 20:14)


Es werden also Ehebrecher, Ehebrecherin (die Schwiegermutter) und auch die betrogene Ehefrau verbrannt - weil sie so eine (Vorsicht, Wortspiel) heiße Mutter hat.



HERRENBEDARF

"15 Du sollst nicht stehlen." (Exodus 20:15)



Außer natürlich, der HERR befiehlt es...

"15 Und Gott sprach weiter zu Mose: [...]
21 Und ich will diesem Volk Gnade geben vor den Ägyptern, daß, wenn ihr auszieht, ihr nicht leer auszieht;
22 sondern ein jeglich Weib soll von ihrer Nachbarin und Hausgenossin fordern silberne und goldene Gefäße und Kleider; die sollt ihr auf eure Söhne und Töchter legen und von den Ägyptern zur Beute nehmen."

(Exodus 3:15,21-22)

"1 Da sie nun nahe an Jerusalem kamen, gen Bethphage an den Ölberg, sandte Jesus seiner Jünger zwei
2 und sprach zu ihnen: Gehet hin in den Flecken, der vor euch liegt, und alsbald werdet ihr eine Eselin finden angebunden und ihr Füllen bei ihr; löset sie auf und führet sie zu mir!
3
Und so euch jemand etwas wird sagen, so sprecht: Der HERR bedarf ihrer; sobald wird er sie euch lassen."


(Matthäus 21:1-3)




ZEUGNISPROBLEME

"16 Du sollst kein falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten." (Exodus 20:16)



Es sei denn, man hat einen guten Grund dafür, zum Beispiel wenn einem Gott einen falschen Geist in den Mund gibt oder ihnen kräftige Irrtümer sendet.

"23 Nun siehe, der HERR hat einen falschen Geist gegeben in aller dieser deiner Propheten Mund"

(1. Könige 22:23)

"11 Darum wird ihnen Gott kräftige Irrtümer senden, daß sie glauben der Lüge,
12 auf daß gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glauben, sondern haben Lust an der Ungerechtigkeit."

(2 Thessalonicher 2:11-12)


Es ist ja nicht so, alles könne das jeder einfach so behaupten...

Oft wird das Gebot mit "Du sollst nicht lügen" wiedergegeben. Doch das ist nicht das, was in der Bibel steht. Ein falsches Zeugnis gegen jemanden ablegen, bedeutet, einen Unschuldigen eines Verbrechens zu beschuldigen. Nach dem Gerichtssystem dieser Zeit galt dieser dann als schuldig, bis er seine Unschuld beweisen konnte - wenn er konnte...
Die moderne Entsprechung des Gebots ist also nicht, dass man nicht lügen soll, sondern dass man nicht zur Polizei gehen, einen Unschuldigen eines Verbrechens beschuldigen und falsche Beweise bei ihm verstecken soll. Gut, dass wir die Bibel haben. Darauf wäre sonst sicher niemand anderes gekommen, dass es unmoralisch ist, jemand für etwas zu bestrafen zu lassen, dass er nicht getan hat. Gott sei Dank!
(Außer natürlich sein Vater oder Großvater hat es getan, in diesem Fall ist es natürlich aus irgendwelchen Gründen okay.)



TIPPS & TRICKS

"17 Laß dich nicht gelüsten deines Nächsten Hauses. Laß dich nicht gelüsten deines Nächsten Weibes, noch seines Knechtes noch seiner Magd, noch seines Ochsen noch seines Esels, noch alles, was dein Nächster hat."


(Exodus 20:17)



Ja, ja, die zehn Gebote sind wahrlich zeitlos! Wieviele Probleme unserer Gesellschaft wären gelöst, wenn wir nicht ständig die Ochsen und Esel unserer Mitmenschen begehren würden!
Oder ständig danach streben wollten, bessere Sklaven zu kriegen, wie unserer Nachbar sie besitzt!
Oder die anderen Besitztümer, zum Beispiel dessen Frau!

Für den Fall, dass man eine verheiratete Frau begehrt, bietet die Bibel praktische und lebensnahe Tipps. So empfiehlt Jesus in seiner Bergpredigt:

"28 Ich aber sage euch: Wer ein Weib ansieht, ihrer zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen.

29 Ärgert dich aber dein rechtes Auge, so reiß es aus und wirf's von dir. Es ist dir besser, daß eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde.
30 Ärgert dich deine rechte Hand, so haue sie ab und wirf sie von dir. Es ist dir besser, daß eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde."

(Matthäus 5:28-30)


Man sollte die Anweisungen besser befolgen, denn wenn man die Ehe bricht - sei im Herzen oder in der Hose -, hat das unangenehme Konsequenzen. Nämlich eine öffentliche Hinrichtung. Wir erinnern uns:

"10 Wer die Ehe bricht mit jemandes Weibe, der soll des Todes sterben, beide, Ehebrecher und Ehebrecherin, darum daß er mit seines Nächsten Weibe die Ehe gebrochen hat."

(Levitikus 20:10)


Ach, und hatte ich schon erwähnt, dass man nicht töten soll?..



GODBYE

"18 Und alles Volk sah den Donner und Blitz und den Ton der Posaune und den Berg rauchen. Da sie aber solches sahen, flohen sie und traten von ferne
19
und sprachen zu Mose: Rede du mit uns, wir wollen gehorchen; und laß Gott nicht mit uns reden, wir möchten sonst sterben.
20 Mose aber sprach zum Volk: Fürchtet euch nicht; denn Gott ist gekommen, daß er euch versuchte und daß seine Furcht euch vor Augen wäre, daß ihr nicht sündigt.
21 Also trat das Volk von ferne; aber Mose machte sich hinzu in das Dunkel, darin Gott war."

(Exodus 20:18.21)



Dass die Leute lieber sterben wollen als nochmal mit Gott zu reden ist verständlich. Doch was hat es mit der Posaune auf sich?
(Warum spielt Gott Posaune? Warum kann man den Ton der Posaune sehen? Und wo kriegen die Leute in der Wüste ihre Drogen her?)

Der Zweck der Posaune wird klarer, wenn wir die Vorgeschichte betrachten. Gott, wohlerzogen wie er ist, kündigt seinen Besuch zuvor an. In Kapitel 19 des Buches Exodus nimmt Moses auf einem Berg Anweisungen vom HERRN entgegen.

"9 Und der HERR sprach zu Mose: Siehe, ich will zu dir kommen in einer dicken Wolke, auf daß dies Volk es höre, wenn ich mit dir rede, und glaube dir ewiglich [...]
Gehe hin zum Volk und heilige sie heute und morgen, daß sie ihre Kleider waschen
11 und bereit seien auf den dritten Tag; denn am dritten Tage wird der HERR herabfahren auf den Berg Sinai."

(Exodus 19:9,10b-11)


Gott hat nicht irgendeinen Ort gewählt, um dort herabzufahren. Er mag den Berg Sinai wohl sehr. So sehr, dass er alle töten will, die den Berg auch nur anfassen.

"12 Und mache dem Volk ein Gehege umher und sprich zu ihnen: Hütet euch, daß ihr nicht auf den Berg steiget noch sein Ende anrührt; denn wer den Berg anrührt, soll des Todes sterben.
13 Keine Hand soll ihn anrühren, sondern er soll gesteinigt oder mit Geschoß erschossen werden; es sei ein Tier oder ein Mensch, so soll er nicht leben.
Wenn es aber lange tönen wird, dann sollen sie an den Berg gehen."

(Exodus 19:12-13)


Der HERR hatte nun angekündigt, in drei Tagen auf einer Wolke zu erscheinen, begleitet von einem langen Ton. Als drei Tage später genau das passiert, sind die Leute dennoch total überrascht.
Anscheinend hatten sie vergessen, dass Gott sie besuchen wollte. Man kann sich ja nicht alles merken.

"16 Als nun der dritte Tag kam und es Morgen war, da erhob sich ein Donnern und Blitzen und eine dicke Wolke auf dem Berge und ein Ton einer sehr starken Posaune; das ganze Volk aber, das im Lager war, erschrak.
"

(Exodus 19:16)





IT'S GETTING BETTER ALL THE TIME

Gott verkündigt also dem Volk die zehn Gebote und geht dann. Moses folgt ihm auf den Berggipfel, wo der HERR weitere Gebote erlässt. Mehr als 100 Verse, übrigens.
Hier einige Highlights:

"28 Wenn ein Ochse einen Mann oder ein Weib stößt, daß sie sterben, so soll man den Ochsen steinigen"

(Exodus 21:28)

"8 Wo einer den andern beschuldigt um irgend ein Unrecht, es sei um Ochsen oder Esel oder Schaf oder Kleider oder allerlei, das verloren ist, so soll beider Sache vor die "Götter" kommen.
Welchen die "Götter" verdammen, der soll's zwiefältig seinem Nächsten wiedergeben."

 (Exodus 22:8)


"15 Wenn jemand eine Jungfrau beredet, die noch nicht verlobt ist, und bei ihr schläft, der soll ihr geben ihre Morgengabe und sie zum Weibe haben.
16 Weigert sich aber ihr Vater, sie ihm zu geben, soll er Geld darwägen, wieviel einer Jungfrau zur Morgengabe gebührt."

(Exodus 22:15-16)

"17
Die Zauberinnen sollst du nicht leben lassen." (Exodus 22:17)

"28 Deiner Frucht Fülle und Saft sollst du nicht zurückhalten. Deinen ersten Sohn sollst du mir geben."

(Exodus 22:28)


"21 Ihr sollt keine Witwen und Waisen bedrängen.
22 Wirst du sie bedrängen, so werden sie zu mir schreien, und ich werde ihr Schreien erhören;
23 so wird mein Zorn ergrimmen, daß ich euch mit dem Schwert töte und eure Weiber Witwen und eure Kinder Waisen werden."

(Exodus 22:21-23)



Das nächste Gebot ist gut zu wissen, wenn man z.B. auf eine Geburtstagsfeier eines Christen eingeladen ist. Man will ja nicht ihre heiligen Gesetze missachten...

"8 Du sollst nicht Geschenke nehmen; denn Geschenke machen die Sehenden blind und verkehren die Sachen der Gerechten."

(Exodus 23:8)

"32 Du sollst mit ihnen oder mit ihren Göttern keinen Bund machen" (Exodus 23:32)


"28 Ich will Hornissen vor dir her senden, die vor dir her ausjagen die Heviter, Kanaaniter und Hethiter."

(Exodus 23:28)




ALLES WIRD BLUT

Die ganzen Gesetze und Verordnungen kann sich natürlich kein Schwein merken, deshalb macht Moses brav Notizen.
Danach besiedelt er den Bund standesgemäß, wie es Gott gefällt: Mit Blut. Es gibt kaum jemanden, der kein Vampir ist, der so auf Blut steht wie der HERR.

"4 Da schrieb Mose alle Worte des HERRN und machte sich des Morgens früh auf und baute einen Altar unten am Berge mit zwölf Säulen nach den zwölf Stämmen Israels,
5 und sandte hin Jünglinge aus den Kindern Israel, daß sie Brandopfer darauf opferten und Dankopfer dem HERRN von Farren.
6 Und Mose nahm die Hälfte des Blutes und tat's in ein Becken, die andere Hälfte sprengte er auf den Altar.
7
Und nahm das Buch des Bundes und las es vor den Ohren des Volkes. Und da sie sprachen: Alles, was der HERR gesagt hat, das wollen wir tun und gehorchen,
8 da nahm Mose das Blut und besprengte das Volk damit und sprach: Sehet, das ist das Blut des Bundes, den der HERR mit euch macht über allen diesen Worten."

(Exodus 24:4-8)



So, fertig. Sollte man denken...

Aber Gott ruft Moses gleich wieder auf den Berg und diktiert ihm weitere Gesetze (sieben Kapitel lang).

"12 Und der HERR sprach zu Mose: Komm herauf zu mir auf den Berg und bleib daselbst, daß ich dir gebe steinerne Tafeln und Gesetze und Gebote, die ich geschrieben habe, die du sie lehren sollst.  [...]
18 Und Mose ging mitten in die Wolke und stieg auf den Berg und blieb auf dem Berg vierzig Tage und vierzig Nächte."

(Exodus 24:12,18)




DER KLEINE FINGER GOTTES

Der arme HERR hat meistens keinen zum Reden und daher viel zu erzählen. Als er seinen Redeschwall endlich beendet, schreibt er Moses alles (243 Verse!) persönlich mit dem Finger auf zwei Steintafeln.
Er hat wohl recht kleine Finger...

"18 Und da der HERR ausgeredet hatte mit Mose auf dem Berge Sinai, gab er ihm zwei Tafeln des Zeugnisses; die waren beschrieben mit dem Finger Gottes
."

(Exodus 31:18)


Während Moses auf dem Berg gerade die Steintafeln entgegen nimmt, kommt sein Bruder Aaron auf eine wunderbare Idee: Lasst uns doch Götzen anbeten!
Er weist die Israeliten an, all ihre goldenen Ohrringe herbeizuschaffen, um daraus eine goldene Statue zu machen.

"2 Aaron sprach zu ihnen: Reißt ab die goldenen Ohrenringe an den Ohren eurer Weiber, eurer Söhne und eurer Töchter und bringet sie zu mir.
3 Da riß alles Volk seine goldenen Ohrenringe von ihren Ohren, und brachten sie zu Aaron.
4 Und er nahm sie von ihren Händen und entwarf's mit einem Griffel und machte ein gegossenes Kalb. Und sie sprachen: Das sind deine Götter, Israel, die dich aus Ägyptenland geführt haben!"


(Exodus 32:2-4)




Gott sieht das vom Berg aus und wird mal wieder fuchsteufelswild und droht, das ganze, auserwählte Volk zu ermorden.
Man könnte denken, er sei selbst schuld, in seiner Allwissenheit hätte er das ja eventuell vorausahnen können. Aber sagt ihm das besser nicht ins Gesicht....

"9 Und der HERR sprach zu Mose: Ich sehe, daß es ein halsstarriges Volk ist.
10 Und nun laß mich, daß mein Zorn über sie ergrimme und sie vertilge;"

(Exodus 32:9-10)


Moses kann Gott jedoch von dem Vorhaben abbringen. Mit welchem Argument schafft er das? Erinnert er Gott, dass Mord immer und aus Prinzip unmoralisch ist, weshalb Gott es in seine Gebote aufgenommen hat? Viel besser: Er spricht Gottes Eitelkeit an und warnt ihn, dass eine solche Tat eine schlechte Presse bringt.

"11 Mose aber flehte vor dem HERRN, seinem Gott, und sprach: Ach HERR, warum will dein Zorn ergrimmen über dein Volk, das du mit großer Kraft und starker Hand hast aus Ägyptenland geführt?
12 Warum sollen die Ägypter sagen und sprechen: Er hat sie zu ihrem Unglück ausgeführt, daß er sie erwürgte im Gebirge und vertilgte vom Erdboden? Kehre dich von dem Grimm deines Zornes und laß dich gereuen des Übels über dein Volk [...]14 Also gereute den HERRN das Übel, das er drohte seinem Volk zu tun" 

(Exodus 32:14)



HOLY OF HOLIES

"15 Mose wandte sich und stieg vom Berge und hatte zwei Tafeln des Zeugnisses in seiner Hand, die waren beschrieben auf beiden Seiten.
16 Und Gott hatte sie selbst gemacht und selber die Schrift eingegraben."

(Exodus 32:15-16)



Moses kommt also vom Berg mit dem größten Heiligtum, dass die Israeliten jemals besaßen: Gesetzestafeln persönlich von Gott gemacht. Sei achtsam, Moses, so ein Heiligtum sollte mit der größtmöglichsten Vorsicht und äußersten Respekt behandelt werden. Solch einen unvorstellbar kostbaren Schatz muss man hüten wie... Hey!

"19 Als er aber nahe zum Lager kam und das Kalb und den Reigen sah, ergrimmte er mit Zorn und warf die Tafeln aus seiner Hand und zerbrach sie unten am Berge


(Exodus 32:19)





DU SOLLST NICHT TÖTEN

"20 und nahm das Kalb, das sie gemacht hatten, und zerschmelzte es mit Feuer und zermalmte es zu Pulver und stäubte es aufs Wasser und gab's den Kindern Israel zu trinken
21 und sprach zu Aaron: Was hat dir das Volk getan, daß du eine so große Sünde über sie gebracht hast?"

(Exodus 32:20-21)


Aaron hat eine super Ausrede:

"22 Aaron sprach: Mein Herr lasse seinen Zorn nicht ergrimmen. Du weißt, daß dies Volk böse ist."

(Exodus 32:20-21)


Böses Volk! Aber nun kriegt es, was es verdient...

"25 Da nun Mose sah, daß das Volk zuchtlos geworden war (denn Aaron hatte sie zuchtlos gemacht, zum Geschwätz bei ihren Widersachern),
26
trat er an das Tor des Lagers und sprach: Her zu mir, wer dem HERRN angehört! Da sammelten sich zu ihm alle Kinder Levi.
27 Und er sprach zu ihnen: So spricht der HERR, der Gott Israels: Gürte ein jeglicher sein Schwert um seine Lenden und durchgehet hin und zurück von einem Tor zum andern das Lager, und erwürge ein jeglicher seinen Bruder, Freund und Nächsten.
28
Die Kinder Levi taten, wie ihnen Mose gesagt hatte; und fielen des Tages vom Volk dreitausend Mann."

(Exodus 32:25-28)




DAS LASS ICH MIR NICHT BIETEN

Ende gut, alles gut. Die bösen Götzenanbeter werden von ihrem Volk ermordet und Moses kriegt  neue Gesetzestafeln. Nur muss er die Tafeln diesmal zur Strafe für die zerbrochenen Gottesgesetze selbst aus dem Stein hauen.

"1 Und der HERR sprach zu Mose: Haue dir zwei steinerne Tafeln, wie die ersten waren, daß ich die Worte darauf schreibe, die auf den ersten Tafeln waren, welche du zerbrochen hast."

(Exodus 34:1)


Dummerweise hat der alte HERR nicht das beste Gedächtnis und schreibt auf die neuen Tafeln völlig andere zehn Gebote...

Sind die zehn Gebote - auch in unserer Zeit - wirklich die besten zehn, die es gibt?
Vier der zehn Gebote verbieten religiöse Toleranz und sagen uns, dass der HERR die dicksten Eier hat.
Dass Mord verboten wird, klingt an sich nicht schlecht, wird aber durch so viele Ausnahmen relativiert, dass man es schon fast als zynischen Scherz des HERRN betrachten kann.
Folter, Kindesmisshandlung, Vergewaltigung und Sklaverei werden nicht verboten. Ganz im Gegenteil: Diese Dinge werden in vielen Bibelversen gutgeheißen und empfohlen. (Aber das ist der Stoff für andere Artikel).
Wenn die zehn Gebote doch so unheimlich wichtig sind, warum wird dann z.B. das Bilderverbot (ganz besonders bei der größten christlichen Gruppe, den Katholiken) so vehement ignoriert? Obwohl doch Gott bei Missachtung die Nachkommen des Übeltäters bis in die 4. Generation heimsucht?..

Der springende Punkt ist aber dieser: Wenn man die Bibel für Gottes Wort hält, muss man sich an alle Gebote halten, nicht nur an diese zehn.
Dann muss man sieben Tage im Jahr ungesäuertes Brot essen, Geschenke ablehnen und folgende Leute töten: Homosexuelle, Zauberinen, Ehebrecher, Mörder, Gotteslästerer, Hindus, Heiden, mörderische Ochsen, Leute, die ihre Eltern beleidigen oder sonntags arbeiten und Frauen, die nicht jungfräulich in die Ehe gehen und viele mehr.
Alle müssen gesteinigt werden! Ach so, und töten soll man nicht...



TODESLISTE 2.0

Wenn man aber der (besonders bei Christen populären) Meinung ist, dass im neuen Testament stünde, das alte gelte nicht mehr (obwohl Jesus darin mehrfach sagt, es gelte bis Himmel und Erde untergehen)- für den gibt es auch im neuen Testament eine Liste mit Vergehen, die des Todes würdig sind:

"28 Und gleichwie sie nicht geachtet haben, daß sie Gott erkenneten, hat sie Gott auch dahingegeben in verkehrten Sinn, zu tun, was nicht taugt,
29 voll alles Ungerechten, Hurerei, Schalkheit, Geizes, Bosheit, voll Neides, Mordes, Haders, List, giftig, Ohrenbläser,
30 Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hoffärtig, ruhmredig, Schädliche, den Eltern ungehorsam,
31 Unvernünftige, Treulose, Lieblose, unversöhnlich, unbarmherzig.

32 Sie wissen Gottes Gerechtigkeit, daß, die solches tun, des Todes würdig sind"

(Römer 1:28-32)


Meine Lieblingsstelle ist "List, giftig, Ohrenbläser".
Sehr poetisch...



SCHLUSSGAGS

"Warum hält und lehrt man denn die Zehn Gebote? Antwort: Darum, dass die natürlichen Gesetze nirgends so fein und ordentlich sind verfasset als von Mose."
- Martin Luther

"Ein Volk, das die zehn Gebote nicht achtet, ist ein verlorenes Volk."
- Franklin D. Roosevelt

"Die Zehn Gebote sind nicht Last, sondern Wegweiser zu einem geglückten Leben."

- Papst Benedikt XVI.

____________________________________________________

Kommentare:

Daniel hat gesagt…

Danke für den Blog! Richtig gut gemacht. Ich lese den hier noch neben em Ketzer 2.0 Podcast. :-) Was ich aber nicht verstehe: Was hat es eigentlich mit diesen anderen 10 ehn Geboten auf sich, die Du in einem anderem Artikel erwähnst?;-)

mariolandblog hat gesagt…

Danke für das Kompliment!
Zu deiner Frage: Der andere Beitrag über die zehn Gebote (findet sich hier) ist quasi die Fortsetzung von der 10-Gebote-Story, die in diesem Artikel geschildert wird. Moses zerdeppert die ersten Steintafel vor Wut und erhält neue. Darauf steht laut Bibel genau das gleiche wie auf den ersten. Jedoch sind das nicht die berühmten zehn Gebote aus diesem Artikel ("du sollst nicht töten etc), sondern andere. Zum Beispiel, dass man das Fest der ungesäuerten Brote einhalten soll, ein moralisch wichtiger Ratschlag, wie ich finde.
Erklären lässt sich das damit, dass das Buch Exodus aus verschiedenen Quellen zusammengestellt wurde, die teilweise die selben Geschichten mit veränderten Details wiedergeben.