30. August 2012

ICH LES' DIR DEN LEVITIKUS! [REPOST]


Damit der Mensch sich nicht dauernd darüber Gedanken machen muss, was falsch und richtig ist, welches Tier rein ist und welches nicht, und wie man überhaupt leben sollte, hat der HERR uns eine Reihe von Gesetzen mit auf den Weg gegeben.
Viele Regeln, an die sich fromme Christen und Juden halten müssen, sind im dritten Buch Mose, Levitikus genannt, versammelt.
Diesen Willen des lieben Gottes will ich euch, liebe Kinder, nun einmal vorstellen.


OPFA!

Damit der HERR gute Laune behält, muss man ihm ab und zu ein Schaf oder eine Ziege opfern. Keine Ahnung, was Gott daran findet, aber es scheint wichtig zu sein, immerhin handeln die ersten sieben Kapitel des Buches Levitkus von den diversen Bestimmungen für Sünd- und Brandopfer.
Das Standard-Ritual für die Sünde des einfachen Mann ist dieses:

"27 Wenn aber eine Seele vom gemeinen Volk etwas versieht und sündigt, daß sie wider irgend eines der Gebote des HERRN tut, was sie nicht tun sollte, und sich also verschuldet, 
28 und ihrer Sünde innewird, die sie getan hat, die soll zum Opfer eine Ziege bringen ohne Fehl für die Sünde, die sie getan hat, 
29 und soll ihre Hand auf des Sündopfers Haupt legen und es schlachten an der Stätte des Brandopfers.   
30 Und der Priester soll von dem Blut mit seinem Finger nehmen und auf die Hörner des Altars des Brandopfers tun und alles andere Blut an des Altars Boden gießen.
31 All sein Fett aber soll er abreißen, wie er das Fett des Dankopfers abgerissen hat, und soll's anzünden auf dem Altar zum süßen Geruch dem HERRN. Und soll also der Priester sie versöhnen, so wird's ihr vergeben."

(Levitikus 4:27-31)




Was haben wir bisher gelernt über unseren Schöpfer? Er mag seinen Altar blutbesudelt. Was er verständlicherweise gar nicht mag, sind Menschen, die sich an seinem Fett vergreifen!
Denn es geschrieben im heiligen Buche:

"25 Denn wer das Fett ißt von dem Vieh, davon man dem HERRN Opfer bringt, dieselbe Seele soll ausgerottet werde von ihrem Volk."

(Levitikus 7:25)



Wer vom vielen Opfern hungrig geworden ist, und vorhat, sich an der Imbissbude um die Ecke ein leckeres Schweineschnitzel oder einen Shrimp-Cocktail zu holen, der sollte wissen, dass dies ein Gräuel in den Augen des HERRN ist - und man daher mit dem Opfern wieder von vorne beginnen muss.



REIN ODER NICHT REIN, DAS IST HIER DIE FRAGE

Denn Gott hat alle Tiere für uns in zwei Kategorien geteilt hat: Rein und Unrein. Es folgen Gottes total einfache und logische Gesetze für unsere Speisekarte. Wer das Ganze auswendig kann, bekommt von mir ein Bier von einem Discounter eurer Wahl spendiert...

"1  Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach zu ihnen:
2 Redet mit den Kindern Israel und sprecht: Das sind die Tiere, die ihr essen sollt unter allen Tieren auf Erden.
3 Alles, was die Klauen spaltet und wiederkäut unter den Tieren, das sollt ihr essen."

(Levitikus 11:1-3)


Das mit den gespaltenen Klauen und dem Wiederkäuen wirkt etwas willkürlich und es wird auch nicht weiter ausgeführt, inwiefern diese Eigenschaften dazu führen, dass ein Tier unrein wird. Aber die Regel ist wenigstens nicht allzu kompliziert...
Was, es geht noch weiter?

"4 Was aber wiederkäut und hat Klauen und spaltet sie doch nicht, wie das Kamel, das ist euch unrein, und ihr sollt's nicht essen.
5 Die Kaninchen wiederkäuen wohl, aber sie spalten die Klauen nicht; darum sind sie unrein.
6 Der Hase wiederkäut auch, aber er spaltet die Klauen nicht; darum ist er euch unrein.
7 Und ein Schwein spaltet wohl die Klauen, aber es wiederkäut nicht; darum soll's euch unrein sein.
8 Von dieser Fleisch sollt ihr nicht essen noch ihr Aas anrühren; denn sie sind euch unrein."

(Levitikus 11:4-8)


Schweine sind vielleicht nicht "rein", dafür aber sehr lecker. Das sollte doch auch was gelten, oder? Nicht? Na gut..


"9 Dies sollt ihr essen unter dem, was in Wassern ist: alles, was Floßfedern und Schuppen hat in Wassern, im Meer und in Bächen, sollt ihr essen.
10 Alles aber, was nicht Floßfedern und Schuppen hat im Meer und in Bächen, unter allem, was sich regt in Wassern, und allem, was lebt im Wasser, soll euch eine Scheu sein
11 daß ihr von ihrem Fleisch nicht eßt und vor ihrem Aas euch scheut.
12 Denn alles, was nicht Floßfedern und Schuppen hat in Wassern, sollt ihr scheuen."

(Levitikus 11:9-12)


Hummer, Muscheln und Meeresfrüchte sind also auch tabu, erfahren wir durch Gottes extrem umständliche Formulierungen. Denn sie sind verboten. Weil man sie nicht essen darf. Da sie eine Scheu sind.
Bei soviel unnötigen Füllmaterial sollte man denken, dass Gott nichts mehr einfällt. Doch leider ist er noch längst nicht fertig.

"13 Und dies sollt ihr scheuen unter den Vögeln, daß ihr's nicht eßt: den Adler, den Habicht, den Fischaar,
14 den Geier, den Weih, und was seine Art ist,
15 und alle Raben mit ihrer Art,
16 den Strauß, die Nachteule, den Kuckuck, den Sperber mit seiner Art,
17 das Käuzlein, den Schwan, den Uhu,
18 die Fledermaus, die Rohrdommel,"

(Levitikus 11:13-18)


Wir lernen: Die Fledermaus ist entgegen weit verbreiteten Gerüchten kein Säugetier, sondern ein Vogel.


"19 den Storch, den Reiher, den Häher mit seiner Art, den Wiedehopf und die Schwalbe.
20 Alles auch, was sich regt und Flügel hat und geht auf vier Füßen, das soll euch eine Scheu sein."

(Levitikus 11:19-20)


Okay, diese Vorschrift ist leicht einzuhalten: Ein solches Tier existiert nämlich nicht.
Aber natürlich hat Gott, der Allwissende, das gewusst. Er wollte nur mal testen, ob wir noch aufpassen.


"21 Doch das sollt ihr essen von allem, was sich regt und Flügel hat und geht auf vier Füßen: was noch zwei Beine hat, womit es auf Erden hüpft;
22 von demselben mögt ihr essen die Heuschrecken, als da ist: Arbe Vier verschiedene Arten von Heuschrecken mit seiner Art und Solam Vier verschiedene Arten von Heuschrecken mit seiner Art und Hargol Vier verschiedene Arten von Heuschrecken mit seiner Art und Hagab Vier verschiedene Arten von Heuschrecken mit seiner Art."

(Levitikus 11:21-22)


Heuschrecken essen ist also erlaubt, wer hätte das gedacht?
So, endlich fertig, Gott?

"23 Aber alles, was sonst Flügel und vier Füße hat, soll euch eine Scheu sein,
24 und sollt sie unrein achten. Wer solcher Aas anrührt, der wird unrein sein bis auf den Abend."

(Levitikus 11:23-24)


Ja, ja, das hatten wir doch schon, solche Tiere gibt es nicht. Können wir jetzt Schluss...
Oh, okay, es geht noch weiter. Wunderbar.

"25 Und wer dieser Aase eines tragen wird, soll seine Kleider waschen und wird unrein sein bis auf den Abend.
26 Darum alles Getier, das Klauen hat und spaltet sie nicht und wiederkäuet nicht, das soll euch unrein sein.
27 Und alles, was auf Tatzen geht unter den Tieren, die auf vier Füßen gehen, soll euch unrein sein; wer ihr Aas anrührt, wird unrein sein bis auf den Abend."

(Levitikus 11:25-27)


Na ja, dann essen wir die Viecher halt fünf Minuten vor dem Abend, um nicht den ganzen Tag unrein herumlaufen zu müssen. War's das? Ich hab jetzt nämlich wirklich keinen Bock...

"28 Und wer ihr Aas trägt, soll seine Kleider waschen und unrein sein bis auf den Abend; denn solche sind euch unrein.
29 Diese sollen euch auch unrein sein unter den Tieren, die auf Erden kriechen: das Wiesel, die Maus, die Kröte, ein jegliches mit seiner Art,
30 der Igel, der Molch, die Eidechse, die Blindschleiche und der Maulwurf;
31 die sind euch unrein unter allem, was da kriecht; wer ihr Aas anrührt, der wird unrein sein bis auf den Abend."

(Levitikus 11:28-31)


Gott hasst Menschen mit Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom....

"40 Was auf Erden schleicht, das soll euch eine Scheu sein, und man soll's nicht essen.
41 Alles, was auf dem Bauch kriecht, und alles, was auf vier oder mehr Füßen geht, unter allem, was auf Erden schleicht, sollt ihr nicht essen; denn es soll euch eine Scheu sein.
42 Macht eure Seelen nicht zum Scheusal und verunreinigt euch nicht an ihnen, daß ihr euch besudelt."

(Levitikus 11:40-42)




Igitt! Unreine Tiere: Kamel und Eule 



Mmmmh, lecker! Reine Tiere: Anglerfisch und Heuschrecke


Jetzt hab ich keinen Hunger mehr. Vielen Dank, Gott, du Arsch!




HERRGOTT, SAKRAMENT!

Oh, nein, da ist mir doch glatt ein Fluch gegen Gott herausgerutscht! Gut, dass ihr nicht wisst, wo ich wohne und wo mein Auto steht - sonst wäre es eure Pflicht als gute Christen, mich aufzusuchen, um mich umzubringen.

"16 Welcher des HERRN Namen lästert, der soll des Todes sterben; die ganze Gemeinde soll ihn steinigen."

(Levitikus 18:16)


Zum Glück bestraft Gott nur persönliche Beleidigungen so hart. Bei normalen Alltags-Flüchen gegen Menschen reicht es aus, sich von irgendwo her ein Schaf zu besorgen und es dem HERRN zur Besänftigung zu opfern.

"4 Oder wenn jemand schwört, daß ihm aus dem Mund entfährt, Schaden oder Gutes zu tun (wie denn einem Menschen ein Schwur entfahren mag, ehe er's bedächte), und wird's inne, der hat sich an der einem verschuldet.
5 Wenn's nun geschieht, daß er sich an einem verschuldet und bekennt, daß er daran gesündigt hat,
6 so soll er für seine Schuld dieser seiner Sünde, die er getan hat, dem HERRN bringen von der Herde eine Schaf- oder Ziegenmutter zum Sündopfer, so soll ihm der Priester seine Sünden versöhnen."

(Levitikus 5:1,5-6)

Gott ist eben ein liebender Vater, der seine Kinder dazu erzieht, sich gegenseitig respektvoll zu behandeln. Oder zu töten, falls sie über den Vater im Himmel lästern.
Wie heißt es doch so schön: Der Klügere mordet!

Alternativ kann man auch Tauben opfern. Wo soll man in der Großstadt auch mal eben ein Schaf auftreiben?

"7 Vermag er aber nicht ein Schaf, so bringe er dem HERRN für seine Schuld, die er getan hat, zwei Turteltauben oder zwei junge Tauben, die erste zum Sündopfer, die andere zum Brandopfer, 
8 und bringe sie dem Priester. Der soll die erste zum Sündopfer machen, und ihr den Kopf abkneipen hinter dem Genick, und nicht abbrechen; 
9 und sprenge mit dem Blut des Sündopfers an die Seite des Altars, und lasse das übrige Blut ausbluten an des Altars Boden."

(Levitikus 5:7-9)



Klingt etwas seltsam. Aber wenn Gott das so will, wird das bestimmt seine Richtigkeit haben...
Und auch wenn nicht, sollte man es dennoch tun.



KYRIE ELEISON

Denn sonst...

"14 Werdet ihr mir aber nicht gehorchen und nicht tun diese Gebote alle
15 und werdet meine Satzungen verachten und eure Seele wird meine Rechte verwerfen, daß ihr nicht tut alle meine Gebote, und werdet meinen Bund brechen,
16 so will ich euch auch solches tun: ich will euch heimsuchen mit Schrecken, Darre und Fieber, daß euch die Angesichter verfallen und der Leib verschmachte; ihr sollt umsonst euren Samen säen, und eure Feinde sollen ihn essen"

(Levitikus 26:14-16)


Gott macht uns erstmal krank. Dass wir unserem Samen kostenlos erhalten, klingt erst einmal gut, nützt aber nichts, da er ja sowieso von unseren Feinden gefressen wird. Anscheinend sind unsere Feinde Vögel.


"17 und ich will mein Antlitz wider euch stellen, und sollt geschlagen werden vor euren Feinden; und die euch hassen, sollen über euch herrschen, und sollt fliehen, da euch niemand jagt.
18 So ihr aber über das noch nicht mir gehorcht, so will ich's noch siebenmal mehr machen, euch zu strafen um eure Sünden,
19 daß ich euren Stolz und eure Halsstarrigkeit breche; und will euren Himmel wie Eisen und eure Erde wie Erz machen."

(Levitikus 26:17-19)


Ein Himmel wie Eisen? Keine Ahnung, was das heißen mag, aber ich würde mal schätzen, dass es nichts Gutes ist.


"20 Und eure Mühe und Arbeit soll verloren sein, daß euer Land sein Gewächs nicht gebe und die Bäume des Landes ihre Früchte nicht bringen."

(Levitikus 26:20)


Na, logisch, unsere gefiederten Feinde haben ja den Samen gefressen!
Glück gehabt: Gott scheinen jetzt schon die Ideen für seine Strafen auszugehen. Die waren bisher schon recht drastisch, aber alle umkehrbar.

Es ist ja nicht so, als würde der liebe Gott, keine Ahnung, wilde Tiere schicken, die unsere Kinder fressen oder so!

"22 und will wilde Tiere unter euch senden, die sollen eure Kinder fressen und euer Vieh zerreißen und euer weniger machen, und eure Straßen sollen wüst werden."

(Levitikus 26:22)




UM GOTTES WILLEN!

"23 Werdet ihr euch aber damit noch nicht von mir züchtigen lassen und mir entgegen wandeln,
24 so will ich euch auch entgegen wandeln und will euch noch siebenmal mehr schlagen um eurer Sünden willen
25 und will ein Racheschwert über euch bringen, das meinen Bund rächen soll. Und ob ihr euch in eure Städte versammelt, will ich doch die Pestilenz unter euch senden und will euch in eurer Feinde Hände geben."

(Levitikus 26:23-25)


Au weia, das klingt gar nicht gut...
War's das endlich? Nein?..

"26 Dann will ich euch den Vorrat des Brots verderben, daß zehn Weiber sollen in einem Ofen backen, und euer Brot soll man mit Gewicht auswägen, und wenn ihr esset, sollt ihr nicht satt werden.
27 Werdet ihr aber dadurch mir noch nicht gehorchen und mir entgegen wandeln,
28 so will ich euch im Grimm entgegen wandeln und will euch siebenmal mehr strafen um eure Sünden,
29 daß ihr sollt eurer Söhne und Töchter Fleisch essen."

(Levitikus 26:26-29)


Da werden die Kinder aber sauer sein, wenn man ihnen ihre Steaks stibitzt!
(Ich tu jetzt mal so, als wäre das gemeint, denn jemanden zu zwingen, die Leichen seiner Kinder zu essen, ist eine Sache, wozu selbst mir keine blöden Witze mehr einfallen.)


"30 Und will eure Höhen vertilgen und eure Sonnensäulen ausrotten und will eure Leichname auf eure Götzen werfen, und meine Seele wird an euch Ekel haben.
31 Und will eure Städte einreißen und will euren süßen Geruch nicht riechen.
32 Also will ich das Land wüst machen, daß eure Feinde, so darin wohnen, sich davor entsetzen werden.
33 Euch aber will ich unter die Heiden streuen, und das Schwert ausziehen hinter euch her, daß euer Land soll wüst sein und eure Städte verstört."

(Levitikus 26:30-33)


Und wenn wir durch dieses Schicksal, das schlimmer als der Tod ist, noch immer nicht wahnsinnig geworden sind, sorgt der HERR auch noch dafür.

"36
Und denen, die von euch übrigbleiben will ich ein feiges Herz machen in ihrer Feinde Land, daß sie soll ein rauschend Blatt jagen, und soll fliehen davor, als jage sie ein Schwert, und fallen, da sie niemand jagt.
37 Und soll einer über den andern hinfallen, gleich als vor dem Schwert, da sie doch niemand jagt; und ihr sollt euch nicht auflehnen dürfen wider eure Feinde
38 Und ihr sollt umkommen unter den Heiden, und eurer Feinde Land soll euch fressen."

(Levitikus 26:14-16)


So, liebe Kinder, das war's für heute mit unserer frommen Bibelstunde. Jetzt wird es aber höchste Zeit für die Heia! Süße Träume euch allen...


___________________________________________________________

GOTTES GESETZE

"Top Ten" (oder: Die Zehn Gebote)"
"Die echten zehn Gebote (oder: Warum sich niemand daran hält)"
"Du sollst nicht... oder doch?"

Keine Kommentare: